I MOG DI Ruanda

Juhu - wir haben es geschafft

Grundsteinlegung

Wir haben mit Ihrer Hilfe knapp 40.000 € gesammelt und der Bau unserer Schule hat begonnen. Anfang April war Grundsteinlegung für das Gebäude mit drei Klassenräumen, einem Büro und der Insallation einer Regenwasserzisterne. Wir freuen uns schon so sehr auf die vielen glücklichen Kinder wenn sie das erste Mal in Ihre neuen Gebäude gehen dürfen.

Ganz herzlichen Dank an alle die dazu beigetragen haben dass unser Traum von einer Schule in Ruanda wahr wird!!!

Wir werden Sie über den weiteren Verlauf auf dem Laufenden halten und sobald wir weitere Bilder haben, diese auf unserer Homepage veröffentlichen

Die Schule "Ecole Primaire Muyira" befindet sich in der Südprovinz Ruandas, einige Kilometer hinter Butare in Richtung dem Distriktort Gisagara. Sie ist auf den letzten Kilometern über eine gut befahrbare Piste zu erreichen. Von Kigali beträgt die Fahrzeit ca. 2,5 Stunden.

Zur Zeit besteht die Schule aus sechs Gebäuden mit insgesamt 22 Klassenräumen. Nur ein Gebäude mit 3 Klassenräumen entspricht den Child-Friendly-School-Standards, die restlichen Gebäude in Muyira sind alt, in Ziegelbauweise oder aus Lehmziegeln gebaut und zumindest renovierungsbedürftig. Zwei Gebäude mit sechs Klassenzimmern in Lehmziegelbauweise müssen dringend abgerissen werden, da sie kaum noch für den Untericht zu nutzen sind. Die Klassenräume sind klein und dunkel. Die Fenster mit Holzläden ermöglichen auch in geöffnetem Zustand keine gute Belichtung Die Ziegel-Dachdeckung auf den unbearbeiteten Holz-Dachträgern ist undicht. Eindringendes Regenwasser hat Schulmöbel und den abgenutzen Betonboden weiter beschädigt. Bei einem weiteren Gebäude fehlt das Dach.

Nur 12 Klassenräume bieten eine halbwegs akzeptable Lernumgebung für die über 1.100 SchülerInnen. Generell findet der Unterricht der Primarstufe in zwei Tagesschichten am Vor- und am Nachmittag statt. Die Klassengrößen liegen trotzdem oft bei 50 Kindern pro Klasse, Tendenz steigend.

Für die gesamte Schülerzahl stehen in Muyira 24 Latrinenkabinen zur Verfügung, deren Zustand als mangelhaft angegeben wird.

Die Schule wurde von der Distriktverwaltung Gisagara als besonders förderungswürdig vorgeschlagen.